IMG PROJEKT 2.1 SOMMERSEMESTER 2020

Rundgangsprojekt 2020: Eine Unterhaltung im Freien 

Eine Unterhaltung im Freien ist eine Intervention der Studierenden des Studiengangs Intermediales Gestalten und Textildesign, die versucht auf künstlerisch-experimentellem Weg den Zwischenraum zwischen der kulturellen Einrichtung WKV und dem Stuttgarter Schloßpark durch ein Picknick zu erforschen.


Eine Unterhaltung im Freien ist eine gemeinsam gelebte Utopie. Aus mitgebrachten Stoffstücken fertigen wir gemeinsam mit BesucherInnen eine Picknickdecke — als einen wachsenden Raum für Unterhaltungen, geteilte Erfahrungen und Ideen.

Wir tauschen uns über unsere persönlichen Lebenswelten aus, zudem über die gesellschaftliche Realität, in der sie sich verorten. Wir nehmen auseinander und fügen neu zusammen. Die Picknickdecke wird dabei zum Träger, auf dem Geschichten, wie auch Anmerkungen und Fragen Stück für Stück miteinander reagieren und sich verbinden.

Wir wünschen uns langfristig wachsende Unterhaltungen!

Eine Unterhaltung im Freien

Eine Kollaboration von @eine_unterhaltung_im_freien (Intermediales Gestalten/ Körperraumnarration)

und  @sew_them_together (Textildesign)

 

Württembergischer Kunstverein Stuttgart

14. - 18.7.  Laboratorium     

19.7.          Gemeinsames Picknick

jeweils von 11 - 18 Uhr

Genäht wird von Dienstag bis Samstag und am Sonntag wird gepicknickt - ihr seid alle herzlich eingeladen! Bringe zum gemeinsamen Nähen Dein eigenes Stück Stoff mit und zum Picknick am Sonntag wäre ein Getränk und ein Snack super — Wir freuen uns auf Dich!

Laura Becker, Marie David, Marla Bernhardt, Sofia Furmanov, Veronika Schneider und Julia Schmutz

(Koordination: Prof. Antonia Low, Susanne Kohler)

Eine Unterhaltung im Freien ist eine gemeinsam gelebte Utopie. Bereits in der Woche vor dem Rundgang der ABK Stuttgart wird der Glastrakt des Württembergischen Kunstvereins zum Laboratorium. Aus mitgebrachten Stoffstücken fertigen wir eine Picknickdecke — als einen wachsenden Raum für Unterhaltungen, geteilte Erfahrungen und Ideen.

Wir tauschen uns über unsere persönlichen Lebenswelten aus, zudem über die gesellschaftliche Realität, in der sie sich verorten. Wir nehmen auseinander und fügen neu zusammen. Die Picknickdecke wird dabei zum Träger, auf dem Geschichten, wie auch Anmerkungen und Fragen Stück für Stück miteinander reagieren und sich verbinden.

Wir wünschen uns langfristig wachsende Unterhaltungen!

Jury Akademiepreis:

„Eine Unterhaltung im Freien“ ist angetrieben von dem Wunsch „einer langfristig wachsenden Unterhaltungen“ (Zitat Auszug Projekttext).


Bei der Umsetzung, diesen Wunsch Wirklichkeit werden zu lassen, verwendet die Gruppe einfache Instrumente: Nadel und Faden. Aus mitgebrachten Stoffstücken wird eine Picknickdecke genäht und wie nebenbei werden im öffentlichen Raum im Zusammenwirken von Initiator/innen und Mitwirkenden komplexe Zusammenhänge von Gesellschaft, wem gehört der öffentliche Raum oder Nähe in Zeiten von Corona, thematisiert. Das Nähen der Picknickdecke im öffentlichen Raum kann als kritische Intervention, Dokumentation des unmittelbaren Lebens und/oder auch als Wunsch nach einer gelebten Utopie gelesen werden.


Die Arbeit überzeugt durch ihr klares Konzept, bei dem mit einfachen Mitteln die Komplexität unseres Lebens in diesen besonderen Zeiten verhandelt wird. Die Umsetzung erfolgte mit großer Sorgfalt und Genauigkeit. Hervorzuheben ist außerdem, dass es den Künstler/innen gelungen ist, eine sehr persönliche Unterhaltung mit unterschiedlichen Gruppierungen zu initiieren, die das Fremde vertraut werden lässt.

"Eine Unterhaltung im Freien" ist bei der Ausstellung UNENDLICH in Thallwitz bei Leipzig dabei!

https://fail.institute/de/thallwitz/unendlich-programm/

Kollaborateurinnen im Projekt eine Unterhaltung im Freien waren:

Laura Becker (Klasse Udo Koch/freie Kunst)

Sofia Furmanov (Textildesign )

Marla Bernhardt (Textildesign)

@sew_them_together 

Besonderen Dank an:

Iris Dressler

Hans D. Christ

Prof.in Veronika Aumann

Prof. Karl Höing

Fotos von Jan Hottmann